Zum Verständnis

  • Rocamadour : au coeur du Parc Naturel des Causses du Quercy

  • La Vierge Noire - Notre Dame de Rocamadour

Wallfahrt

Eine Wallfahrt ist die Reise eines gläubigen Menschen zu einem Ort der Andacht, der nach seiner Religion oder seinem Glauben als heilig gilt - Wikipédia.

Zu allen Zeiten pilgerten Tausende nach Rocamadour, und das ist heute noch so

Schriftliche Quellen aus dem 11. Jahrhundert beschreiben die für ihre Wunder bekannte Pilgerstätte Notre Dame de Rocamadour als drittwichtigsten christlichen Wallfahrtsort nach Jerusalem und Rom.

Basilika

Vom Papst verliehener Ehrentitel für eine besonders gut besuchte Kirche - Wikipédia

Jubiläum

Am 10. Juni 1913 verlieh Papst Pius X. der Kirche St. Sauveur (Erlöserkirche) den Rang einer untergeordneten Basilika in Anerkennung von Berufung und Einfluss der Heiligtümer Unserer Lieben Frau von Rocamadour (Notre Dame de Rocamadour) in der katholischen Kirche.

Die schwarze Madonna

Der Legende zufolge schuf der Heilige Amadour, der erste Eremit von Rocamadour, eine Statue der  Jungfrau Maria. Die Statue, die vom 12. Jahrhundert bis heute in der Kapelle Notre-Dame angebetet wird, soll eine Nachbildung der ersten sein. Nach neun Jahrhunderten kommen noch immer Pilger, um sich Unserer Lieben Frau von Rocamadour zu offenbaren. Was kann uns diese kleine Statue lehren, dieser Gegenstand der Verehrung im Herzen des Heiligtums?

Wie kam die schwarze Madonna von Rocamadour zu ihrer Farbe?

Diese Madonnenstatue ist aus Walnussholz gemacht, das von Natur aus dunkel ist und die Tendenz hat, über die Jahrhunderte weiter nachzudunkeln. Lange Zeit wurde sie in einer Höhle aufbewahrt und später in einer kleinen Kapelle, wo Pilger Kerzen anzündeten: Es ist möglich, dass Rauch und Ruß sie in der langen Zeit geschwärzt haben. Man weiß, dass die Statue mit Silber überzogen war, um ihr Glanz zu verleihen. Dieses wertvolle Metall läuft durch Oxidation schwarz an. Dies sind einige der Theorien, die die dunkle Farbe der schwarzen Madonna erklären können.

Der Heilige Amadour

Bei der Beerdigung eines Edelmanns aus dem Dorf im Jahr 1166 wurde der intakte Körper des Heiligen Amadour auf den Stufen der Kapelle Notre-Dame entdeckt.

Jakobsweg

Wanderweg von Figeac nach Rocamadour 

Die vom hübschen Ortskern Figeacs ausgehende Route ist gut ausgeschildert, und man benötigt dafür vier bis fünf Tage: zwei oder drei Tage, um von  Figeac nach Rocamadour zu wandern (auf dem Fernwanderweg GR 6) und zwei Tage von Rocamadour nach Cahors (GR 46), nur einen Tag mehr als wenn man den direkten Weg nimmt.
Der Wanderweg ist sehr schön, fast gänzlich asphaltfrei. Aus dem Alzou-Tal am Fuß der heiligen Stadt anzukommen wird einer der Höhepunkte Ihrer Reise sein.

Klicken Sie hier, um zu einer detaillierten Beschreibung dieser Strecke zu kommen, einschließlich Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten unterwegs... 

 

Grands sites Midi-Pyrénées
Meine Ferien